Fotografierst Du auch Hochzeiten?

Eigentlich hatte ich ja gedacht, dass sich diese Frage gar nicht stellt, denn ich zeige auf meiner Homepage Frauenporträts, Bilder von Babybäuchen und von Neugeborenen. Das sind meine Schwerpunkte und hierfür kannst Du mich buchen.

Allerdings bekam ich vor kurzem eine Anfrage von einer jungen Frau, die 500km weit von mir entfernt wohnt, ob ich Zeit hätte, ihre kirchliche Hochzeit im August fotografisch zu begleiten.

Natürlich freut es mich, wenn mir jemand blind vertraut und mir - ohne ein einziges Hochzeitsbild von mir gesehen zu  haben - die Dokumentation seines wichtigsten Tages anvertrauen möchte... aber mal ganz ehrlich: ich habe kein einziges Hochzeitsfoto in meinem Portfolio. Nirgendwo steht, dass ich überhaupt vorhabe, Hochzeiten zu fotografieren. Mit dieser Frau hatte ich auch sonst vorher keinen Kontakt. Da frage ich mich: wie kommt diese Dame auf mich? Ich bin überzeugt davon, dass sie sich kein bisschen mit meinem Portfolio beschäftigt hat und vermutlich wusste sie noch nicht einmal, wo ich herkomme.

Hey Leute, es geht um den "schönsten Tag Eures Lebens", da sollte man schon etwas Zeit investieren, sich die Arbeiten von verschiedenen Fotografen aus der Umgebung ansehen und sich Mühe bei der Auswahl des Fotografen geben, damit am Ende unvergessliche Erinnerungen für Euch dabei herauskommen!

Ganz gruselig finde ich solche oder ähnlich formulierte Anzeigen in bestimmten Kleinanzeigenportalen:
"Hobbyfotograf für die dokumentarische Begleitung unserer Hochzeit am XX.XX. gesucht. Du solltest bereits über Erfahrung auf dem Gebiet der Hochzeitsfotografie und eine entsprechend professionelle Ausrüstung verfügen. Wir wünschen uns keine 08/15 Bilder von der Stange, sondern freuen uns auf Deine kreativen Vorschläge. Bewerbung mit Preisvorstellung und Referenzbildern bitte an..."

Solche oder ähnliche Anzeigen findet man um diese Jahreszeit massenhaft und es gruselt mich gleich aus zwei Gründen:

  1. Das Hochzeitspaar sucht ganz offiziell jemanden, der für sie "schwarz" arbeitet. Komischerweise wird das im  kreativen Bereich oft als selbstverständlich vorausgesetzt. Ich habe zumindest noch keine Anzeige gelesen, in der jemand einen "Hobbydachdecker mit entsprechender Erfahrung zum Decken des heimischen Daches" sucht.
  2. Die Formulierung lässt vermuten, dass das Hochzeitspaar sich durchaus Angebote von Berufsfotografen eingeholt hat, dann aber ins Koma gefallen ist, als ihnen vierstellige Beträge genannt wurden. So viel Geld für kurz auf den Auslöser drücken? Das geht auch billiger! Schließlich hat heutzutage fast jeder eine Digitalkamera! Also wird der o.g. Hobbyfotograf gesucht, der dann aber bitteschön für kleines (schwarzes) Geld exakt die Bildqualität abliefern soll, die der teure Berufsfotograf, dessen Bilder man ganz gut fand, auch gemacht hätte.

Ich kann ja verstehen, dass jemand, der sich vorher noch nie mit der Fotografie auseinander gesetzt hat, erst mal...sagen wir... "überrascht" von den Preisen ist. Aber überlegt mal: wieviel Geld gebt Ihr für die Location bei der Hochzeit aus? Für das Kleid, welches im Idealfall nur einmal zum Einsatz kommt? Für das 5-Gang-Menü, welches bereits nach kurzer Zeit für immer in den hungrigen Mündern Eurer Gäste verschwunden ist? Und dann spart Ihr bei den Bildern, die Ihr Euch - wenn es gut läuft - noch gemeinsam anschauen und in Erinnerungen schwelgen könnt, wenn Ihr alt und schrumpelig seid?

Ein Hochzeitsfotograf macht mehr, als nur auf den Auslöser zu drücken. Er investiert schon viele Stunden Arbeit in Euch, bevor er dies ein einziges Mal getan hat! Meist findet ein Vorgespräch statt, bei dem Ihr Euch kennenlernt (schließlich hängt man ja den ganzen Tag zusammen rum, da sollte man sich schon leiden können), den geplanten Ablauf und Eure Wünsche besprecht. Möglicherweise sucht er auch schon mal die Kirche und die Location für die anschließende Feier auf und schaut, wie die Lichtverhältnisse dort sind, wo er in der Kirche unauffällig stehen kann und trotzdem keinen entscheidenden Moment verpasst. Vielleicht ist ja auch ein klärendes Gespräch mit dem Pfarrer nötig.
Am Tag der Hochzeit ist er stets an Eurer Seite und immer konzentriert, um wirklich jeden ach so schönen, einzigartigen Moment für Euch einzufangen. Bei jedem Wetter.

Wenn er spät abends - oft nach 10-14 Stunden Begleitung - nach Hause kommt, fällt er nicht direkt ins Bett, sondern sichert erst noch die 1000 bis 3000 Fotos, die er für Euch gemacht hat. Denn nichts wäre schlimmer, als wenn den Daten etwas passieren würde. Euren Tag kann man so nicht wiederholen!

Apropos: Habt Ihr auch daran gedacht, dass Euer Hobbyfotograf vermutlich nicht seine Ausrüstung gleich in doppelter Ausfertigung mitschleppt? Die meisten Hochzeitsfotografen tun das aus Sicherheitsgründen, denn auch die teuerste Kamera und das tollste Objektiv können im entscheidenden Moment ausfallen und dann wird einfach zur Ersatzkamera gegriffen, denn Eure Hochzeit kann man nach der Reparatur der Kamera nicht wiederholen.
Eine rauscharme Vollformatkamera plus 3-4 lichtstarke Festbrennweiten - da kommt ein hübsches Sümmchen zusammen, für das man sich auch einen Kleinwagen kaufen könnte. Und von den laufenden Kosten für die Handwerkskammer, Berufsgenossenschaft, Versicherungen, und...und...und... (die ein schwarz arbeitender Hobbyfotograf natürlich nicht hat), reden wir jetzt mal gar nicht.

Kurz nach der Hochzeit sichtet der Hochzeitsfotograf die Bilder, wählt sie aus und bearbeitet sie. Und zwar so, dass alle einen einheitlichen Look haben. Egal, ob die Bilder beim Getting-Ready, in der Kirche, bei Aussenaufnahmen oder im Schummerlicht bei der abendlichen Feier entstanden sind. Vom Stil her sehen sie hinterher aus wie "aus einem Guss". Kann Euer Hobbyfotograf das auch? Wenn Ihr irgendwann Eure Fotos in Händen haltet, werdet Ihr vermutlich nicht ahnen, wie viele Stunden der Fotograf insgesamt damit beschäftigt war.

Dies nur zur Erklärung, warum ein Fotograf "so teuer" ist.
Also: spart nicht am falschen Ende! Schaut Euch zuerst die Arbeiten mehrere Fotografen in Eurer Umgebung an und wenn Euch mehrere gefallen, vergleicht erst dann die Preise und die Leistungen und entscheidet Euch für den Fotografen, der für Euch am besten passt.! Wenn der immer noch über Eurem Budget liegt, verzichtet lieber auf eine Etage Eurer Hochzeitstorte! ;)

So. Und nachdem ich jetzt ein Plädoyer für die Hochzeitsfotografen gehalten habe, erkläre ich noch ganz kurz, warum ich dies nicht anbiete:

Ganz einfach: das ist mir zu zeitintensiv! Ich bin nebenberufliche Fotografin und habe noch einen Hauptjob. Würde ich in der Saison nur an jedem 3. Samstag eine Hochzeit fotografieren, so wäre ich von Mai bis September für meine Familie und meine Freunde unsichtbar und hätte die 7-Tage-Arbeitswoche. Somit überlasse ich dieses Feld gerne den Fotografen, die hauptberuflich tätig sind und sich ihre Zeit ganz anders einteilen können!

Um zurück zu meiner Hochzeitsanfrage zu kommen:
Ich würde mir wünschen, dass Du Dich bei mir umsiehst, bevor Du mich buchen möchtest.
WAS fotografiere ich, WIE fotografiere ich, gefällt Dir mein fotografischer Stil und die Art, in der ich die Bilder bearbeite? Wenn alles passt, freue ich mich über Deine Buchungsanfrage! Wenn nicht, so gibt es sicherlich einen anderen Fotografen, der genau das anbietet, was Du suchst.

Also nochmal kurz und knapp:

Ich biete:

  • Porträtshootings für Frauen
  • Babybauchshootings
  • Neugeborenenshootings
  • auch mit Deinem vierbeinigen Freund kannst Du Dich von mir fotografieren lassen

eventuell kommt irgendwann noch der Bereich "After Wedding" hinzu. Wenn es soweit ist, werde ich das dann auf der Homepage kommunizieren.

 

Was ich definitiv nicht anbiete:

  • Passfotos
  • Bewerbungsfotos
  • Hochzeiten
  • fotografische Begleitung von Familienfeiern jeglicher Art
  • Aktfotos
  • Fotos für gewerbliche Kunden

Für diese Bereiche gibt es andere Fotografen, die sich auf so etwas spezialisiert haben.

 

Hast Du tatsächlich den ganzen Text bis zum Schluss gelesen???
Dann bedanke ich mich ganz herzlich bei Dir für Dein Interesse !!!

 

Hab einen schönen Tag!

 

Herzliche Grüße

 

Agnes

 

Fotograf Bochum Agnes Hültenschmidt

Das Foto stammt übrigens nicht von mir, sondern ist von David Muir aus Neuseeland,

der meine eigene Hochzeit dokumentiert hat! :)